Beiträge

3D-Messtechnik ATOS

Im heutigen Projektgeschäft sind Fehler in Prozessen und Produkten kaum noch zulässig und akzeptabel. Um unserem eigenen Qualitätsanspruch nachzukommen, verfügen wir seit Anfang Juli 2017 über eine innovative Technik im Rahmen unseres Qualitätsmanagements (QM). Damit gemeint ist die Erweiterung unserer Anlagen und Maschinen um die optische 3D-Messtechnik ATOS. Durch den Einsatz des Messsystems wird eine nachhaltigere, exakte Bewertung von komplexen Bauteilen sowie deren Oberflächen garantiert.

Optische 3D-Messtechnik ATOS zur industriellen Qualitätskontrolle

Seit inzwischen mehr als 20 Jahren wird das optische 3-D-Koordinatenmesssystem ATOS von der Firma GOM hergestellt sowie kontinuierlich weiterentwickelt. Mit dem ATOS Scanner lassen sich binnen weniger Sekunden mehrere Millionen Messpunkte erfassen, woraus dreidimensionale Messdaten entstehen. ATOS Systeme erfassen flächenhaft gesamte Bauteilgeometrien in Form hochauflösender Punktewolken. Daraus resultierende Polygonnetze stellen schließlich die exakten Freiformoberflächen und Regelgeometrien von Bauteilen dar. Auf Basis daraus zu erzeugender STL-Datensätze wird eine Qualitätskontrolle in Form eines Soll-Ist-Vergleichs mit CAD-Daten ermöglicht. Die Digitalisierung von Bauteilen, insb. formgebender Konturen von Modellen, ist damit eine fast 100 %-ige Kontrolle und quasi die Versicherung, dass alles in Ordnung ist.

Auswertung von 3D-Messdaten mittels GOM Inspect

Zur Analyse der erfassten 3d-Messdaten kommt die Software GOM Inspect bzw. ATOS Professional zum Einsatz. Diese ermöglicht eine gezielte Form- und Maßanalyse, eine 3D-Inspektion und Netzbearbeitung von 3D-Punktewolken sowie von CAD-Daten. Abweichungen zwischen den Ist-und Soll-Daten werden durch die generierten Flächendaten farbig sichtbar, sodass die Visualisierung und Lokalisierung problematischer Bereiche erleichtert wird. Da die Messdaten sämtliche Objektinformationen enthalten, leitet die Software neben Flächenabweichungen zum CAD-Modell auch automatisch Detailinformationen wie Form- und Lagetoleranzen, Beschnitt oder Lochlagen ab. Zur Dokumentation und weiteren Datenverarbeitung der Messergebnisse beinhaltet die Inspektionssoftware zahlreiche Berichts- sowie Dokumentationsfunktionen. Die Messberichte lassen sich zudem in in verschiedene Formate wie z. B. Excel, PDF, HTML oder Word exportieren.

Prozesssicherheit entlang der Wertschöpfungskette 

Viele Firmen haben zunächst nur die maßliche Validierung von Gussteilen im Fokus. Der Einsatz der optischen Messtechnik ist jedoch nicht nur zur Prüfung von Gussteilen relevant, sondern unterstützt und beschleunigt fast alle Bereiche im Modell- und Werkzeugbau. Die Digitalisierung von Bauteilen bietet deutliche Zeit- sowie Kostenvorteile bei gleichzeitiger Realisierung kurzer Liefertermine und Senkung des Ausschussanteils. So beispielsweise ermöglicht die Kontrolle von Fräsergebnissen bereits eine frühzeitige Identifikation potenzieller Fehler an formgebenden Konturen sowie deren Korrektur. Folglich steigert die Integration optischer 3D-Messtechnik in nahezu allen Herstellungsstufen die Prozesssicherheit.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass durch den Einsatz optischer Messsysteme entlang der gießereitechnischen Prozesskette, die Wirtschaftlichkeit aller Partner gesteigert wird.

(Quelle: GOM GmbH)

Neue Mitarbeiter verstärken unser Team!

Ab sofort erfährt die Kunststoffverarbeitung Schneppenheim GmbH tatkräftige Unterstützung von zwei neuen Mitarbeitern. Seit heute, dem 15. Mai 2017 heißen wir Herrn Andreas Schächtel und Herrn Marcel Ramisch in unserem Team herzlich willkommen!
Wir freuen uns über die Neuzugänge im Team sowie deren Unterstützung 🙂

Damit beziffert das Team der KV Schneppenheim GmbH nun in Summe 19 motivierte sowie hoch-qualifizierte Mitarbeiter. Ein weiterer Schritt zur konsequenten Umsetzung unserer strategischen Ziele sowie unserer Vision!

Wollen auch Sie ein Teil unseres Unternehmens werden? Wir suchen Unterstützung für unseren CAD-Bereich (CNC-/CAD-Programmierer (m/w)) sowie für unsere manuelle Fertigung im Modellbau.
Ebenso freuen wir uns über Ihre Initiativbewerbung per Mail an [email protected]!

Wir wünschen unseren neuen Kollegen und ebenso unseren Lesern einen erfolgreichen Start die Woche!
Ihr Team, der KV

Strategie-Workshop im August 2016!

Am Mittwoch, den 03. August 2016 führte die Geschäftsführung der Kunststoffverarbeitung Schneppenheim GmbH gemeinsam mit zwei Studierenden der Hochschule Fresenius des Standortes Düsseldorf und Prof. Dr. Ralf Neuhaus, Studiendekan des Studiengangs Betriebswirtschaftslehre am Campus Düsseldorf, einen Strategie-Workshop durch.  Denn wie Seneca bereits einst sagte: „Für ein Schiff, das seinen Hafen nicht kennt, weht kein Wind günstig.“ 

Die Studierenden hatten im Rahmen ihres Projektstudiums die Aufgabe, zunächst auf  theoretischer Basis die Thematik Unternehmensstrategie sowie den damit in Verbindung stehenden Methoden und Maßnahmen zu analysieren. Basierend auf ihren theoretischen Arbeitsergebnissen galt es einen Workshop zur Entwicklung bzw. Konkretisierung der Unternehmensstrategie zu entwickeln und in der Praxis anzuwenden. Im Mittelpunkt des Workshops  standen neben dem EFQM-Modell, welchem sich die KV Schneppenheim GmbH bereits seit dem Jahr 2014 verpflichtet hat, zwei weitere Analyseinstrumente – zum einen die SWOT-Analyse  und zum anderen die PEST-Analyse. Das Akronym SWOT steht für Strengths (Stärken) und Weaknesses (Schwächen) sowie Opportunities (Chancen) und Threats (Bedrohungen). Die SWOT-Analyse, ein Instrument des strategischen Managements, dient dazu denStrategie-Worshop KV Schneppenheim GmbH unternehmensinternen Stärken und Schwächen den externen Chancen und Risiken des Umfelds gegenüberzustellen. Basierend auf den Erkenntnissen der Gegenüberstellung ist es einerseits möglich situationsspezifische Strategien abzuleiten, z. B. aufgrund von Wettbewerbsvorteilen. Andererseits kann überprüft werden, ob und inwieweit die unternehmerischen Ziele durch die gegenwärtigen Strategien unterstützt werden. Folglich bietet die SWOT-Analyse Unternehmen einen ganzheitlichen Überblick über ihre internen und externen Gegebenheiten.
Die PEST-Analyse (Political, Economic, Social, Technological) hingegen gibt Aufschluss über die zu berücksichtigenden Veränderungen und Herausforderungen hinsichtlich der externen Rahmenbedingungen bzw. situativen Einflussfaktoren auf eine Organisation.  Zudem bietet sich die Anwendung der PEST-Analyse nicht nur dazu an, eine neue Unternehmens- und damit auch Personalstrategie zu formulieren, sondern darüber hinaus auch die Effizienz und Effektivität der Strategie zu überprüfen bzw. entsprechende Handlungsempfehlungen abzuleiten. Basierend auf den Analyseergebnissen des Workshops galt es konkrete Handlungsempfehlungen abzuleiten, die der wissenschaftliche Nachwuchs dann der Geschäftsführung präsentierte.

Das Zusammenspiel aus einer theoretischen Einführung in das EFQM-Modell sowie in die beiden Analyseinstrumente (SWOT- und PEST-Analyse) und ihrer praktischen Anwendung im Unternehmen führten wieder einmal zu einer spannenden Erlebnisreise in die Unternehmenspraxis. Die aus dem Workshop gewonnenen Erkenntnisse waren sehr informativ und lehrreich, sodass unmittelbare To-dos für die nächsten Schritte im Rahmen des EFQM-Modells ab- sowie eingleitet worden sind. An dieser Stelle gilt besonderer Dank den Studierenden der Hochschule Fresenius Düsseldorf und Herrn Prof. Dr. Ralf Neuhaus. Mit Hausaufgaben und einem geschärften Blick für die Thematik Unternehmensstrategie schreitet die Kunststoffverarbeitung Schneppenheim GmbH nun in großen Schritten auf die Bewerbung um Committed to Excellence 1 Star (C2E 1 Star), nach den Levels of Excellence, zu.

Wir freuen uns auf eine weiterhin spannende Zeit und werden fleißig berichten.
In diesem Sinne wünsche wir unseren Lesern einen erfolgreichen Start in die Woche!
Ihr Team der Kunststoffverarbeitung Schneppenheim GmbH