Beiträge

Positive Resonanz beim STÄRKE Konsortialtreffen

Am Dienstag, den 24. April 2018 durften wir mit Stolz das fünfte Konsortialtreffen des Projektes STÄRKE in der Kunststoffverarbeitung Schneppenheim GmbH in Pulheim ausrichten. Mit mehr als 20 teilnehmenden Personen aus Wirtschaft und Wissenschaft haben wir einen interessanten und vor allem lehrreichen Tag teilen dürfen. Wie dieser Tag verlief und was überhaupt STÄRKE ist, berichten wir Ihnen gerne 🙂

Wofür steht STÄRKE?

Betriebsrundgang, Konsortialtreffen, STÄRKE, Projekt, Resilienz, Fresenius, Schneppenheim, Heusch, Steinstosser, Luck, IAD, KIT, BMBF

Der Betriebsrundgang während des fünften Konsortialtreffens!

Im Hinblick auf die sich stetig und kontinuierlich ändernden Marktanforderungen bedarf es zunehmend einem hohen Maß an selbst-gesteuertem Handeln, kommunikativen Kompetenzen und Fähigkeiten zur Selbstorganisation. Die Konsequenz beziehungsweise Folge daraus ist ein zunehmender Bedarf an Resilienz. In Anbetracht dieser Veränderungen und Anforderungen werden präventive und innovative Maßnahmen staatlich gefördert. An dieser Stelle greift unter anderem die Bekanntmachung „Präventive Maßnahmen für die sichere und gesunde Arbeit von morgen“ des Bundesministerium für Bildung und Forschung, welche das Projekt STÄRKE fördert. Das Akronym STÄRKE steht für „Starke Beschäftigte und starke Betriebe durch Stärkung der Änderungsfähigkeit mit Resilienz-Konzepten“.  Das Ziel von STÄRKE ist es ein Konzept mit vier Pilot-KMU zur individuellen und organisationalen Resilienz zu entwickeln wie auch zu erproben.

Bereits seit Anfang des Jahres 2016 zählen wir zu einem von vier Pilotunternehmen im Konsortium des Projektes STÄRKE. Neben uns repräsentieren die Martin Luck Metallgießerei GmbH, die HEUSCH GmbH & Co. KG und die Steinstosser Qualitätswerkzeuge GmbH & Co. KG die Pilot-Unternehmen im Projekt. Zu den wissenschaftlichen Partnern von STÄRKE zählen das Institut für Arbeitswissenschaft, TU Darmstadt in der Rolle als Konsortialführer, das Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V. sowie das Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e.V. (Düsseldorf) und die Hochschule Fresenius für Wirtschaft und Medien GmbH (Düsseldorf).

Themenschwerpunkt „Fehlerkultur“ beim Konsortialtreffen 

Überpünktlich starteten wir am 24. April 2018 in die Veranstaltung des Projektes STÄRKE. Mit einleitenden Worten eröffnete Frau Dr. König (Institut für Arbeitswissenschaft, TU Darmstadt) als Konsortialführer das Konsortiumstreffen schließlich um 10. 30 Uhr. Anschließend erfolgte die Begrüßung aller Teilnehmer durch die Gastgeber, Herrn Carl Heinz Schneppenheim und Frau Carina Schneppenheim.

Kölsch, Köstlihckeiten, Halve Hahn, Fassbrause, Buffet, Essen, Foodporn, STÄRKE, ESF-Projekt STÄRKE, Konsortialtreffen

Typisch „KÖLSCH“ wurde beim Konsortialtreffen STÄRKE am 24.04.2018 gespeist 🙂

Im Anschluss an den offiziellen Empfang und die Eröffnung der Veranstaltung erfolgte eine allgemeine Einführung in die mehr als 48-jährige Historie der KV Schneppenheim GmbH sowie deren Leistungen und Tätigkeitsbereichen. Der darauffolgende Betriebsrundgang beziehungsweise die Interaktion der einzelnen Fertigungsbereiche des Unternehmens veranschaulichte nochmals das Zusammenspiel langjähriger Tradition und Erfahrung nebst der stetig voranschreitenden Technologie. Der Themenschwerpunkt des fünften Konsortialtreffens bildete die  sog. Fehlerkultur ab. Neben einem theoretischen Input zur Fehlerkultur durch die studentische Mitarbeiterin, Frau Carolin Hitzegrad, folgte am Nachmittag ein praxisorientierter Workshop zum Thema Fehlerkultur & Kommunikation in der Veränderung. Unter (An-)Leitung von Frau Flüter-Hoffmann und Frau Dr. Hammermann (beide vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.) war es die Aufgabe der teilnehmenden Projektpartner typische Fehlerarten sowie deren Auftrittswahrscheinlichkeit zu analysieren und bewerten. Im Rahmen der Ergebnispräsentation wurde übereinstimmend der Flüchtigkeitsfehler zum „Fehlerkönig“ gekürt.

Ausblick im Projekt

Nach einem lehrreichen Tag erfolgte zum Abschluss der Veranstaltung durch Frau Bettenbühl (Institut für Arbeitswissenschaft, TU Darmstadt) zum einen die Darstellung des aktuellen Projektstands. Zum anderen gab sie einen Ausblick in Richtung Projektende 2019. Mit einer positiver Resonanz aller Anwesenden wurde das Konsortialtreffen schließlich am frühen Nachmittag beendet. Dieses war somit das vorletzte Treffen im Konsortium, vor dem großen und letzten Konsortialtreffen im November in Darmstadt.

An dieser Stelle möchte wir uns nochmals bei allen Teilnehmern und Unterstützern herzlich bedanken!
Wir blicken einem spannenden Projektende entgegen 🙂

Ihr Team, der KV Schneppenheim GmbH

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

STÄRKE – Konsortialtreffen bei der KV Schneppenheim GmbH

Am 24. April 2018 wird bei uns in der KV Schneppenheim GmbH das fünfte Konsortialtreffen des Projektes STÄRKE stattfinden. Seit Januar 2016 sind wir Teil des Projektteams STÄRKE, welches durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Bekanntmachung „Präventive Maßnahmen für die sichere und gesunde Arbeit von morgen“ gefördert wird.

Nach der Ausrichtung bei einem der teilnehmenden Unternehmen im Juli 2016 sind wir stolz, das diesjährige Konsortialtreffen bei uns ausrichten zu dürfen 🙂

Das Projekt STÄRKE

Das Ziel des Projekts STÄRKE ist es, ein Gesamtkonzept zur Einschätzung sowie Entwicklung individueller und organisationaler Resilienz in Unternehmen zu entwickeln. Das Projekt verbindet  arbeitswissenschaftliche, psychologische und betriebswirtschaftliche Ansätze. Dabei werden diverse Instrumente zur Beurteilung der Arbeitssysteme und -abläufe sowie das EFQM-Modell 2013 (European Foundation for Quality Management) genutzt sowie etabliert. Das anerkannte, internationale Qualitätsmanagementsystem wird zur Analyse in den KMU eingesetzt. Auf dieser Basis entwickelt das Projektteam ein erweitertes „EFQMplusR-Konzept“ (EFQM plus Resilienz). Das EFQMplusR-Konzept soll sowohl die Aspekte der individuellen als auch der organisationalen Resilienz integrieren. Die Erfahrungen in den Pilot-KMU werden in Form einer praxisnahen Handlungshilfe, dem sog. Resilienzkompass sowie weiteren Materialien aufbereitet.

Ablauf des Konsortialtreffens

Auf der Agenda steht zuallererst die Begrüßung der Teilnehmer. Diese wird durch Frau Dr. König (Institut für Arbeitswissenschaft, TU Darmstadt) vorgenommen. Anschließend wird Frau Schneppenheim einen Betriebsrundgang mit den Teilnehmern machen. Der Themenschwerpunkt des Konsortialtreffen ist diesmal „Fehlerkultur“. Die Pause soll insbesondere dafür genutzt werden, um sich untereinander auszutauschen. Im Nachgang an die Pause erfolgt ein Workshop zum Thema „Fehlerkultur“ bzw. „Kommunikation in der Veränderung“. Zum Abschluss des Konsortialtreffens, werden die organisatorischen Themen im Rahmen des Projektes geklärt. Unter der Leitung von Frau Bettenbühl (Institut für Arbeitswissenschaft, TU Darmstadt) wird der Stand des STÄRKE-Projektes nochmals erläutert sowie ein möglicher Ausblick für die Zukunft gegeben.

Wir freuen uns, dieses Konsortialtreffen bei uns ausrichten zu dürfen und sind gespannt, wie die Resonanz im Nachhinein ausfällt!

Mit STÄRKE in den Frühling!

Das dritte Konsortialtreffen im Rahmen des vom europäischen Sozialfond (ESF) geförderten Projekt STÄRKE fand am 06. April 2017 bei der Heusch GmbH & Co. KG in Aachen statt.

Die Heusch GmbH & Co. KG zählt zu einem der vier Praxispartner im Projekt. Gegründet wurde das Unternehmen im Jahr 1850 von Severin Heusch und hat seine Wurzeln in Aachen. Seit mehr als 160 Jahren sind HEUSCH-Messer der Inbegriff von Top-Qualität in der Textilverarbeitung. Um ein besseres Verständnis für die Tätigkeitsbereiche und Prozesse der Heusch GmbH & Co. KG zu erlangen, startete das Projektteam mit einem Betriebsrundgang in den Tag.

Projekt, STÄRKE, EFQM, Projektteam STÄRKE, HS Fresenius, IW Köln, ifaa, IAD, Schneppenheim

3. Konsortialtreffen Projekt STÄRKE im April 2017

Anschließend wurde der aktuelle Stand im Projekt STÄRKE (Starke Beschäftigte und starke Betriebe durch Stärkung der Änderungsfähigkeit mit Resilienz-Konzepten.“) dargestellt. Dies umfasste einerseits die bereits erreichten Meilensteine im Projektablauf sowie die damit in Verbindung stehenden Erfahrungen und Erkenntnisse. Andererseits wurde die weitere, zum Teil unternehmensindividuelle, Projektplanung aufgezeigt. Aufbauend auf dem Status Quo des Projekt STÄRKE fand ein Workshop zum Thema „Veränderungen“ statt. Der Fokus des Workshops lag dabei auf erfolgsfördernden sowie hemmenden Faktoren im Rahmen von Veränderungsmanagement. Unter Einbezug von Praxisbeispielen und einem theoretischen Input vorweg, ergaben sich sowohl spannende Diskussionen als auch die Ergebnisse im Verlauf des Workshops!

Mit Blick auf den Kalender freuen wir uns zunächst auf den 01. Juni 2017. Denn ab dann stehen wieder unsere unternehmensindividuellen Ziele und Maßnahmen im Mittelpunkt!

Wir starten mit STÄRKE in den Frühling 🙂
Ihr Team der Kunststoffverarbeitung Schneppenheim GmbH

STÄRKEKIT Projekt StärkeBMBF

STA(E)RKE Ziele und Maßnahmen!

Seit Januar 2016 zählt die Kunststoffverarbeitung Schneppenheim GmbH zu einem von vier Praxispartnern in dem vom europäischen Sozialfond (ESF) geförderten Projekt STÄRKE. Das Akronym STÄRKE steht für: Starke Beschäftigte und starke Betriebe durch Stärkung der Änderungsfähigkeit mit Resilienz-Konzepten.“

Am vergangenen Donnerstag, dem 03. November 2016, erfolgte basierend auf den ersten beiden Erhebungstagen am 4. und 19. Juli 2016 nun die Ergebnisdarstellung durch die wissenschaftlichen Projektpartner. Auf Grundlage der Analyseergebnisse der Ausgangssituation der KV Schneppenheim GmbH wurden zunächst unternehmensindividuelle (Projekt-)Ziele abgeleitet sowie für deren Erreichung geeignete Maßnahmen ausgewählt. Die modular aufgebauten Maßnahmen gilt es nun im Rahmen der dreieinhalbjährige Projektlaufzeit von STÄRKE sowie in Anlehnung an die Rahmenbedingungen des Unternehmens umzusetzen, um folglich sowohl die individuelle als auch organisationale Resilienz im Unternehmen zu entwickeln sowie. Damit stellt sich die nächste Herausforderung in der zeitlichen Maßnahmenplanung sowie deren Umsetzung im Pilotunternehmen.

Zunächst aber geht es in großen Schritten auf den 11. November 2016 zu, an dem die Validierung Committed to Excellence (C2E) nach dem EFQM Excellence Modell im Hause der Kunststoffverarbeitung Schneppenheim GmbH erfolgt.

Wir sind gespannt auf das Ergebnis der Validierung und werden berichten 🙂
Ihr Team, der KV Schneppenheim GmbH

STÄRKEKIT Projekt StärkeBMBF

Projekt-STÄRKE – Wir sind dabei!

Seit Januar 2016 sind wir Teil des Projektteams STÄRKE, welches durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Bekanntmachung „Präventive Maßnahmen für die sichere und gesunde Arbeit von morgen“ gefördert wird. Die Unterstützung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten seitens des BMBF dient einerseits der Sicherung und Erhöhung der Innovationsfähigkeit sowie Gesundheit der Beschäftigten, andererseits der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Das Akronym STÄRKE steht dabei für: „Starke Beschäftigte und starke Betriebe durch Stärkung der Änderungsfähigkeit mit Resilienz-Konzepten.“ Das Ziel des Projekts STÄRKE ist die Entwicklung eines Konzeptes zur Einschätzung und Entwicklung individueller sowie organisationaler Resilienz in Unternehmen, denn die immer komplexer werdenden Anforderungen des Marktes erfordern ein hohes Maß an Änderungsfähigkeit und Änderungsbereitschaft, sowohl seitens der Unternehmen als auch ihrer Beschäftigten. Durch die gezielte Entwicklung von Strukturen und Geschäftsprozessen innerhalb der Unternehmungen gilt es die organisationale Resilienz für Unternehmen und ihre Beschäftigten optimal zu gestalten. Das Projekt STÄRKE  verbindet arbeitswissenschaftliche, psychologische und betriebswirtschaftliche Ansätze unter Verwendung etablierter Instrumente zur Beurteilung der Arbeitssysteme und -abläufe der einzelnen Pilot-KMU. Zu den Instrumenten zählt auch das EFQM-Modell 2013 (European Foundation for Quality Management). Das EFQM-Modell dient im Rahmen des Projektes als Basis für die Entwicklung eines „EFQMplusR-Konzept“ (EFQM plus Resilienz), welches die Aspekte der individuellen sowie organisationalen Resilienz berücksichtigt. Die Erfahrungen der Pilot-KMU über die dreieinhalbjährige Projektlaufzeit werden unter anderem in Form einer praxisnahen Handlungshilfe, dem sog. „Resilienzkompass“, aufbereitet. Dieser soll dazu dienen, dass Unternehmen ihre Anpassungsfähigkeit in Zukunft eigenständig analysieren sowie geeignete Entwicklungsmaßnahmen ableiten und umsetzen können.

Als Konsortialführer im Projekt STÄRKE agiert das Institut für Arbeitswissenschaft (IAD) der Technischen Universität Darmstadt. Als weiteren Projektpartnern zu nennen sind; das Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V. (IW),  die Hochschule Fresenius für Wirtschaft und Medien GmbH (Düsseldorf) und das Institut für angewandte Arbeitswissenschaft (ifaa)(Düsseldorf). Neben der Kunststoffverarbeitung Schneppenheim GmbH zählen die Heusch GmbH & Co KG (Aachen), die HGH GmbH & Co.KG (Lüdenscheid), die Martin Luck Metallgießerei GmbH (Saarbrücken) und die Bergische Sägen- und Hobelmesserindustrie Fritz Jul. Buchholz GmbH & Co. KG (Remscheid) zu den fünf Pilotunternehmen des Projektes STÄRKE.

Wir freuen uns bereits jetzt Ihnen innerhalb der nächsten dreieinhalb Jahre von und über das Projekt STÄRKE zu berichten!
Ihr Team der Kunststoffverarbeitung Schneppenheim GmbH

BMBFf69f54439b