Beiträge

3D-Messtechnik ATOS

Im heutigen Projektgeschäft sind Fehler in Prozessen und Produkten kaum noch zulässig und akzeptabel. Um unserem eigenen Qualitätsanspruch nachzukommen, verfügen wir seit Anfang Juli 2017 über eine innovative Technik im Rahmen unseres Qualitätsmanagements (QM). Damit gemeint ist die Erweiterung unserer Anlagen und Maschinen um die optische 3D-Messtechnik ATOS. Durch den Einsatz des Messsystems wird eine nachhaltigere, exakte Bewertung von komplexen Bauteilen sowie deren Oberflächen garantiert.

Optische 3D-Messtechnik ATOS zur industriellen Qualitätskontrolle

Seit inzwischen mehr als 20 Jahren wird das optische 3-D-Koordinatenmesssystem ATOS von der Firma GOM hergestellt sowie kontinuierlich weiterentwickelt. Mit dem ATOS Scanner lassen sich binnen weniger Sekunden mehrere Millionen Messpunkte erfassen, woraus dreidimensionale Messdaten entstehen. ATOS Systeme erfassen flächenhaft gesamte Bauteilgeometrien in Form hochauflösender Punktewolken. Daraus resultierende Polygonnetze stellen schließlich die exakten Freiformoberflächen und Regelgeometrien von Bauteilen dar. Auf Basis daraus zu erzeugender STL-Datensätze wird eine Qualitätskontrolle in Form eines Soll-Ist-Vergleichs mit CAD-Daten ermöglicht. Die Digitalisierung von Bauteilen, insb. formgebender Konturen von Modellen, ist damit eine fast 100 %-ige Kontrolle und quasi die Versicherung, dass alles in Ordnung ist.

Auswertung von 3D-Messdaten mittels GOM Inspect

Zur Analyse der erfassten 3d-Messdaten kommt die Software GOM Inspect bzw. ATOS Professional zum Einsatz. Diese ermöglicht eine gezielte Form- und Maßanalyse, eine 3D-Inspektion und Netzbearbeitung von 3D-Punktewolken sowie von CAD-Daten. Abweichungen zwischen den Ist-und Soll-Daten werden durch die generierten Flächendaten farbig sichtbar, sodass die Visualisierung und Lokalisierung problematischer Bereiche erleichtert wird. Da die Messdaten sämtliche Objektinformationen enthalten, leitet die Software neben Flächenabweichungen zum CAD-Modell auch automatisch Detailinformationen wie Form- und Lagetoleranzen, Beschnitt oder Lochlagen ab. Zur Dokumentation und weiteren Datenverarbeitung der Messergebnisse beinhaltet die Inspektionssoftware zahlreiche Berichts- sowie Dokumentationsfunktionen. Die Messberichte lassen sich zudem in in verschiedene Formate wie z. B. Excel, PDF, HTML oder Word exportieren.

Prozesssicherheit entlang der Wertschöpfungskette 

Viele Firmen haben zunächst nur die maßliche Validierung von Gussteilen im Fokus. Der Einsatz der optischen Messtechnik ist jedoch nicht nur zur Prüfung von Gussteilen relevant, sondern unterstützt und beschleunigt fast alle Bereiche im Modell- und Werkzeugbau. Die Digitalisierung von Bauteilen bietet deutliche Zeit- sowie Kostenvorteile bei gleichzeitiger Realisierung kurzer Liefertermine und Senkung des Ausschussanteils. So beispielsweise ermöglicht die Kontrolle von Fräsergebnissen bereits eine frühzeitige Identifikation potenzieller Fehler an formgebenden Konturen sowie deren Korrektur. Folglich steigert die Integration optischer 3D-Messtechnik in nahezu allen Herstellungsstufen die Prozesssicherheit.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass durch den Einsatz optischer Messsysteme entlang der gießereitechnischen Prozesskette, die Wirtschaftlichkeit aller Partner gesteigert wird.

(Quelle: GOM GmbH)

Erfolgreiche EFQM-Validierung nach C2E!

Seit nun etwas mehr als zwei Jahren hat sich die Kunststoffverarbeitung Schneppenheim GmbH dem Modell der European Foundation for Quality Management, kurz EFQM, verpflichtet. Das EFQM Excellence Modell bildet die Basis zur Umsetzung des sogenannten Excellence-Ansatzes. Der Excellence-Ansatz besagt, dass exzellente Organisationen in der Lage sind die Erwartungen aller ihrer relevanten Interessengruppen zu erfüllen oder, wo sinnvoll, zu übertreffen. Die nachhaltige Umsetzung des Excellence-Ansatzes wird durch einen Top-Down-Managementansatz unterstützt, der ausgehend vom Geschäftsmodell die unternehmerische Vision durch eine in Prozessen abgebildete Strategie in Ergebnisse übersetzt. Folglich ermöglicht das EFQM Excellence Modell den Führungskräften und Mitgliedern einer Organisation die Zusammenhänge zwischen dem was die Organisation tut und den daraus resultierenden Ergebnissen in Form von Ursache-Wirkung-Zusammenhängen (besser) zu verstehen. (Quelle: Initiative Ludwig-Erhard-Preis e.V.)

EFQM Validierung C2E am 11.11.2016

Erfolgreiche EFQM Validierung C2E am 11.11.2016 (Bild: Carl-Heinz Schneppenheim, Carina Schneppenheim, Prof. Dr. Ralf Neuhaus, Mona Muckel)

Zur ganzheitlichen Umsetzung des Modells bzw. seinen drei ineinandergreifenden Bestandteilen den Grundkonzepten der Excellence, dem Kriterienmodell und der RADAR-Logik in der Kunststoffverarbeitung Schneppenheim GmbH fanden regelmäßige Workshops in Zusammenarbeit mit der Hochschule Fresenius für Wirtschaft und Medien (Standort Düsseldorf) statt. Dabei hatten die Studierenden sowohl die Chance die unternehmerische Praxis kennen zulernen als auch das EFQM Excellence Modell praxisbezogen anzuwenden. Eine Win-Win-Situation für Wirtschaft als auch Wissenschaft aus der regelmäßig tolle Ergebnisse resultierten!

In diesem Jahr hat sich die Kunststoffverarbeitung Schneppenheim GmbH basierend auf einer Vielzahl an EFQM-Trainings und -Workshops sowie einer entsprechenden Bewerbung um die Anerkennung „Committed to Excellence“ (C2E) nach dem Excellence-Ansatz bei der Initiative Ludwig-Erhard-Preis e.V. beworben. Die ganztägige Validierung erfolgte am Freitag, den 11.11.2016 vor Ort in der KV Schneppenheim GmbH in Pulheim und wurde durch einen externen Validator, Herrn Prof. Dr. Ralf Neuhaus (imaq), durchgeführt. Nach einem langen und anstrengenden Tag, an dem die Umsetzung des EFQM Excellence Modells in der Organisation überprüft wurde, dürfen wir nun mit voller Stolz die Auszeichnung nach Committed to Excellence (C2E) in unserem Händen halten! An dieser Stelle möchten wir uns nochmals herzlichst bei unserem Team, den Studierenden der Hochschule Fresenius Düsseldorf  (insb. Frau Mona Muckel) und Herrn Prof. Dr. Ralf Neuhaus (imaq) bedanken.

Der nächste konsequente Schritt bei der Umsetzung des Excellence-Ansatzes ist die Bewerbung um die Anerkennung Committed to Excellence 2 Stars (C2E 2 Star) oder sogar Recognised for Excellence (R4E), welche wir zum Ende des Jahres 2018 anstreben.

Mit voller Ehrgeiz und Energie starten wir nun in die neue Woche!
Ihr Team der KV Schneppenheim

Erfolgreich durchgeführtes EFQM-Training 2015!

Studierende zu Besuch in der KV Schneppenheim GmbH

Studierende zu Besuch in der KV Schneppenheim GmbH

Wie bereits angekündigt, fand am 28. November sowie am 03. Dezember 2015 ein EFQM-Training in Zusammenarbeit mit Herrn Prof. Dr. Ralf Neuhaus (imaq) und den Studierenden der Hochschule Fresenius Düsseldorf statt. Im Rahmen des zweitägigen Workshops war es zum einen das Bestreben die gesamte Organisation hinsichtlich ihrer Stärken und Verbesserungspotenziale sowie den bereits umgesetzten Verbesserungsmaßnahmen zu durchleuchten. Zum anderen war es das Ziel den Studierenden der Hochschule Fresenius Düsseldorf einen Einblick in die Wirtschaftspraxis zu ermöglichen.
Weiterlesen

EFQM-Training im November/Dezember 2015!

„Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein.“
Philip Rosenthal

Im November/Dezember 2015 ist es wieder so weit. Die Kunststoffverarbeitung Schneppenheim GmbH führt zum wiederholten Male ein EFQM-Training durch mit dem Ziel unsere Qualität sowie unsere Prozesse stetig zu verbessern! Dabei fördern wir parallel den Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft. Die Studierenden der Hochschule Fresenius Düsseldorf setzen für zwei Tage die Brille eines EFQM-Experten auf und analysieren die Kunststoffverarbeitung Schneppenheim GmbH von A-Z.

Wir freuen uns!
Ihr Team der KV Schneppenheim