Beiträge

Erfolgreiche EFQM-Validierung nach C2E!

Seit nun etwas mehr als zwei Jahren hat sich die Kunststoffverarbeitung Schneppenheim GmbH dem Modell der European Foundation for Quality Management, kurz EFQM, verpflichtet. Das EFQM Excellence Modell bildet die Basis zur Umsetzung des sogenannten Excellence-Ansatzes. Der Excellence-Ansatz besagt, dass exzellente Organisationen in der Lage sind die Erwartungen aller ihrer relevanten Interessengruppen zu erfüllen oder, wo sinnvoll, zu übertreffen. Die nachhaltige Umsetzung des Excellence-Ansatzes wird durch einen Top-Down-Managementansatz unterstützt, der ausgehend vom Geschäftsmodell die unternehmerische Vision durch eine in Prozessen abgebildete Strategie in Ergebnisse übersetzt. Folglich ermöglicht das EFQM Excellence Modell den Führungskräften und Mitgliedern einer Organisation die Zusammenhänge zwischen dem was die Organisation tut und den daraus resultierenden Ergebnissen in Form von Ursache-Wirkung-Zusammenhängen (besser) zu verstehen. (Quelle: Initiative Ludwig-Erhard-Preis e.V.)

EFQM Validierung C2E am 11.11.2016

Erfolgreiche EFQM Validierung C2E am 11.11.2016 (Bild: Carl-Heinz Schneppenheim, Carina Schneppenheim, Prof. Dr. Ralf Neuhaus, Mona Muckel)

Zur ganzheitlichen Umsetzung des Modells bzw. seinen drei ineinandergreifenden Bestandteilen den Grundkonzepten der Excellence, dem Kriterienmodell und der RADAR-Logik in der Kunststoffverarbeitung Schneppenheim GmbH fanden regelmäßige Workshops in Zusammenarbeit mit der Hochschule Fresenius für Wirtschaft und Medien (Standort Düsseldorf) statt. Dabei hatten die Studierenden sowohl die Chance die unternehmerische Praxis kennen zulernen als auch das EFQM Excellence Modell praxisbezogen anzuwenden. Eine Win-Win-Situation für Wirtschaft als auch Wissenschaft aus der regelmäßig tolle Ergebnisse resultierten!

In diesem Jahr hat sich die Kunststoffverarbeitung Schneppenheim GmbH basierend auf einer Vielzahl an EFQM-Trainings und -Workshops sowie einer entsprechenden Bewerbung um die Anerkennung „Committed to Excellence“ (C2E) nach dem Excellence-Ansatz bei der Initiative Ludwig-Erhard-Preis e.V. beworben. Die ganztägige Validierung erfolgte am Freitag, den 11.11.2016 vor Ort in der KV Schneppenheim GmbH in Pulheim und wurde durch einen externen Validator, Herrn Prof. Dr. Ralf Neuhaus (imaq), durchgeführt. Nach einem langen und anstrengenden Tag, an dem die Umsetzung des EFQM Excellence Modells in der Organisation überprüft wurde, dürfen wir nun mit voller Stolz die Auszeichnung nach Committed to Excellence (C2E) in unserem Händen halten! An dieser Stelle möchten wir uns nochmals herzlichst bei unserem Team, den Studierenden der Hochschule Fresenius Düsseldorf  (insb. Frau Mona Muckel) und Herrn Prof. Dr. Ralf Neuhaus (imaq) bedanken.

Der nächste konsequente Schritt bei der Umsetzung des Excellence-Ansatzes ist die Bewerbung um die Anerkennung Committed to Excellence 2 Stars (C2E 2 Star) oder sogar Recognised for Excellence (R4E), welche wir zum Ende des Jahres 2018 anstreben.

Mit voller Ehrgeiz und Energie starten wir nun in die neue Woche!
Ihr Team der KV Schneppenheim

STA(E)RKE Ziele und Maßnahmen!

Seit Januar 2016 zählt die Kunststoffverarbeitung Schneppenheim GmbH zu einem von vier Praxispartnern in dem vom europäischen Sozialfond (ESF) geförderten Projekt STÄRKE. Das Akronym STÄRKE steht für: Starke Beschäftigte und starke Betriebe durch Stärkung der Änderungsfähigkeit mit Resilienz-Konzepten.“

Am vergangenen Donnerstag, dem 03. November 2016, erfolgte basierend auf den ersten beiden Erhebungstagen am 4. und 19. Juli 2016 nun die Ergebnisdarstellung durch die wissenschaftlichen Projektpartner. Auf Grundlage der Analyseergebnisse der Ausgangssituation der KV Schneppenheim GmbH wurden zunächst unternehmensindividuelle (Projekt-)Ziele abgeleitet sowie für deren Erreichung geeignete Maßnahmen ausgewählt. Die modular aufgebauten Maßnahmen gilt es nun im Rahmen der dreieinhalbjährige Projektlaufzeit von STÄRKE sowie in Anlehnung an die Rahmenbedingungen des Unternehmens umzusetzen, um folglich sowohl die individuelle als auch organisationale Resilienz im Unternehmen zu entwickeln sowie. Damit stellt sich die nächste Herausforderung in der zeitlichen Maßnahmenplanung sowie deren Umsetzung im Pilotunternehmen.

Zunächst aber geht es in großen Schritten auf den 11. November 2016 zu, an dem die Validierung Committed to Excellence (C2E) nach dem EFQM Excellence Modell im Hause der Kunststoffverarbeitung Schneppenheim GmbH erfolgt.

Wir sind gespannt auf das Ergebnis der Validierung und werden berichten 🙂
Ihr Team, der KV Schneppenheim GmbH

STÄRKEKIT Projekt StärkeBMBF

Praktikantin der HS Fresenius Düsseldorf!

In den kommenden vier Wochen erhält das Team der Kunststoffverarbeitung Schneppenheim GmbH tatkräftige Unterstützung in Form eines Praktikums durch Frau Mona Muckel 🙂

Praktikantin Mona Muckel & CEO Carl-Heinz Schneppenheim

Praktikantin Mona Muckel & CEO Carl-Heinz Schneppenheim

Frau Muckel ist Studentin an der Hochschule Fresenius am Standort Düsseldorf und befindet sich zurzeit im vierten Semester des Studiums der Betriebswirtschaftslehre. Dank der Wahl ihrer Studienschwerpunkte Ganzheitliche Wertschöpfungssysteme & Controlling sowie der intensiven Auseinandersetzung mit dem EFQM-Modell wird sie im Rahmen ihres vierwöchigen Betriebspraktikums die strategische Unternehmensführung verstärken und damit einzigartige Einblicke in die Welt der Geschäftsführung eines Kleinunternehmens respektive dem Entrepreneurship erlangen.

Wir freuen uns auf die tatkräftige Unterstützung von Frau Muckel, und wünschen ihr ein erfolgreiches Praktikum in unserem Hause!

In diesem Sinne wünschen wir unseren Lesern einen guten Start in die Woche!
Ihr Team, der KV Schneppenheim GmbH

1,2,3 – LOS! Erstbesuch des Projektteams STÄRKE

Am 14. und 19. Juli 2016 durfte die Kunststoffverarbeitung Schneppenheim GmbH das wissenschaftliche Projektteam des ESF-geförderten Projektes STÄRKE bei sich im Hause begrüßen. Denn seit Anfang dieses Jahres zählt die KV Schneppenheim GmbH zu dem Projektteam des Projektes STÄRKE. Das Akronym STÄRKE steht für: „Starke Beschäftigte und starke Betriebe durch Stärkung der Änderungsfähigkeit mit Resilienz-Konzepten.“
Analyse der Ausgangssitaution_Projektteam_STÄRKEDas Ziel von STÄRKE besteht darin ein Konzept zur Analyse und zum Aufbau individueller sowie organisationaler Resilienz in Unternehmen zu entwickeln. Die Zielsetzung erfolgte vor dem Hintergrund, dass  sowohl seitens der Unternehmen als auch ihrer Mitarbeiter die marktseitigen Anforderungen ein zunehmendes Maß an Veränderungsfähigkeit und Veränderungsbereitschaft voraussetzen. Um folglich über die dreieinhalbjährige Projektlaufzeit von STÄRKE ein nachhaltiges Resilienzprogramm zu entwickeln sowie zu etablieren, gilt es zunächst die Ausgangssituation der Kunststoffverarbeitung Schneppenheim GmbH und ihrer Beschäftigten zu erfassen. Und genau dieses Ziel stand am 14. und 19. Juli 2016  im Mittelpunkt: die Analyse der Ausgangssituation respektive des Status Quo der KV Schneppenheim GmbH. Die Analyse unterteilte sich dabei zum einen in eine EFQMplusR-Selbstbewertung basierend auf dem EFQM-Modell 2013 (European Foundation for Quality Management) und zum anderen in eine darauf aufbauende Detailanalyse.

Nach zwei interessanten Tagen sind wir nun auf die Ergebnisse gespannt sowie die daraus abzuleitenden Maßnahmen und den damit in Verbindung stehenden Projektplan für die KV Schneppenheim GmbH!

Wir werden weiterhin berichten 🙂
Ihr Team, der Kunststoffverarbeitung Schneppenheim GmbH

BMBFf69f54439b

Projekt-STÄRKE – Wir sind dabei!

Seit Januar 2016 sind wir Teil des Projektteams STÄRKE, welches durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Bekanntmachung „Präventive Maßnahmen für die sichere und gesunde Arbeit von morgen“ gefördert wird. Die Unterstützung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten seitens des BMBF dient einerseits der Sicherung und Erhöhung der Innovationsfähigkeit sowie Gesundheit der Beschäftigten, andererseits der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Das Akronym STÄRKE steht dabei für: „Starke Beschäftigte und starke Betriebe durch Stärkung der Änderungsfähigkeit mit Resilienz-Konzepten.“ Das Ziel des Projekts STÄRKE ist die Entwicklung eines Konzeptes zur Einschätzung und Entwicklung individueller sowie organisationaler Resilienz in Unternehmen, denn die immer komplexer werdenden Anforderungen des Marktes erfordern ein hohes Maß an Änderungsfähigkeit und Änderungsbereitschaft, sowohl seitens der Unternehmen als auch ihrer Beschäftigten. Durch die gezielte Entwicklung von Strukturen und Geschäftsprozessen innerhalb der Unternehmungen gilt es die organisationale Resilienz für Unternehmen und ihre Beschäftigten optimal zu gestalten. Das Projekt STÄRKE  verbindet arbeitswissenschaftliche, psychologische und betriebswirtschaftliche Ansätze unter Verwendung etablierter Instrumente zur Beurteilung der Arbeitssysteme und -abläufe der einzelnen Pilot-KMU. Zu den Instrumenten zählt auch das EFQM-Modell 2013 (European Foundation for Quality Management). Das EFQM-Modell dient im Rahmen des Projektes als Basis für die Entwicklung eines „EFQMplusR-Konzept“ (EFQM plus Resilienz), welches die Aspekte der individuellen sowie organisationalen Resilienz berücksichtigt. Die Erfahrungen der Pilot-KMU über die dreieinhalbjährige Projektlaufzeit werden unter anderem in Form einer praxisnahen Handlungshilfe, dem sog. „Resilienzkompass“, aufbereitet. Dieser soll dazu dienen, dass Unternehmen ihre Anpassungsfähigkeit in Zukunft eigenständig analysieren sowie geeignete Entwicklungsmaßnahmen ableiten und umsetzen können.

Als Konsortialführer im Projekt STÄRKE agiert das Institut für Arbeitswissenschaft (IAD) der Technischen Universität Darmstadt. Als weiteren Projektpartnern zu nennen sind; das Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V. (IW),  die Hochschule Fresenius für Wirtschaft und Medien GmbH (Düsseldorf) und das Institut für angewandte Arbeitswissenschaft (ifaa)(Düsseldorf). Neben der Kunststoffverarbeitung Schneppenheim GmbH zählen die Heusch GmbH & Co KG (Aachen), die HGH GmbH & Co.KG (Lüdenscheid), die Martin Luck Metallgießerei GmbH (Saarbrücken) und die Bergische Sägen- und Hobelmesserindustrie Fritz Jul. Buchholz GmbH & Co. KG (Remscheid) zu den fünf Pilotunternehmen des Projektes STÄRKE.

Wir freuen uns bereits jetzt Ihnen innerhalb der nächsten dreieinhalb Jahre von und über das Projekt STÄRKE zu berichten!
Ihr Team der Kunststoffverarbeitung Schneppenheim GmbH

BMBFf69f54439b

 

Summer-Camp April 2016 – HS Fresenius zu Gast bei der KV Schneppenheim GmbH!

Heraklit besagte bereits vor geraumer Zeit: „Große Ergebnisse erfordern großen Ehrgeiz.“ Das sehen wir, das Team der Kunststoffverarbeitung Schneppenheim GmbH, genauso. Um unsere Ergebnisse zu erreichen haben wir auch in diesem Frühjahr gemeinsam mit Herrn Prof. Dr. Ralf Neuhaus (Studiendekan des Studiengangs Betriebswirtschaftslehre, Hochschule Fresenius Düsseldorf) und vier Studierenden der HS Fresenius ein zweitägiges Summer-Camp durchgeführt. Im Mittelpunkt des diesjährigen Summer-Camps stand am 18. und 19. April 2016 die Fremdbewertung der KV Schneppenheim GmbH basierend auf dem Level Recognised for Excellence (R4E) nach dem EFQM Excellence Modell.  In diesem Zusammenhang war es den Studierenden möglich diverse Methoden und Werkzeuge, welche sie im Rahmen ihres Studiums bereits theoretisch erlernt haben, nun auch praktisch umzusetzen und wie sich herausstellte mit Erfolg! Im Vordergrund des Summer-Camps stand die Anwendung des EFQM-Modells mit seinen Bestandteilen, d. h. den Grundkonzepten der Excellence, den 32-Teilkriterien des EFQM-Modells sowie der RADAR-Logik. Darüber hinaus wurden ebenfalls der Status-Quo zur Umsetzung der 5A-& 5S-Methodik analysiert sowie die sieben Arten der Verschwendung erfasst und analysiert. Anlass und treibende Kraft für das zweitätige Summer-Camp in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Ralf Neuhaus und den Studenten der Hochschule Fresenius Düsseldorf ist das diesjährige Unternehmensziel der KV Schneppenheim GmbH sich um das Level Committed to Excellence (C2E) nach dem EFQM Modell zu bewerben.

Summer-Camp April 2016 (HS Fresenius & KV Schneppenheim GmbH)

CEO Carl-Heinz Schneppenheim und Studierende der HS Fresenius Düsseldorf beim Summer-Camp 2016

Unser Fazit nach den zwei Tagen: Der Ehrgeiz der Studierenden sowie der Ehrgeiz unseres Teams haben sich bezahlt gemacht. Die Ergebnisse der Fremdbewertung basierend auf dem Level R4E des EFQM Excellence Modells waren bzw. sind beeindruckend. Den vier Studierenden war es zum einen möglich ihr theoretisches Fachwissen praktisch einzusetzen und unmittelbar anzuwenden. Zum anderen war es ihnen möglich Unternehmensprozesse bzw. -abläufe hautnah zu erleben und durch die Brille eines Assessors zu analysieren sowie zu bewerten. Für unser Team war es einerseits besonders wichtig die bisherigen Anstrengungen sowie den daraus resultierenden Ergebnisse im Rahmen des EFQM Modells im Rahmen einer Fremdbewertung aufgezeigt zu bekommen. Andererseits dienten die Ergebnisse des Summer-Camps unmittelbar als Ausgangspunkt für die Formulierung neuer Ziele und Aufgaben.

Der nächste Schritt ist nun die Bewerbung um das Level Committed to Excellence (C2E), welche wir für die zweite Jahreshälfte anstreben. In diesem Zusammenhang dürfen wir freudig kommunizieren, dass wir ab Ende Juni 2016 tatkräftige Unterstützung durch unsere Praktikantin Frau Mona Muckel erhalten werden.

Wir freuen uns und sind gespannt!
Ihr Team der KV Schneppenheim

EFQM-Training 08./09. März 2016!

„Qualität ist kein Zufall, sie ist immer das Ergebnis angestrengten Denkens.“
John Ruskin

Weiterlesen